Studieneinführung

Eine Einführung in das Studium findet in jedem Semester an einem der Tage kurz vor Beginn der Lehrveranstaltungen statt. Die genauen Daten finden Sie unter Termine. Neben der Einführung in die Studiengänge als solche werden dabei auch Informationen gegeben über die Einrichtungen der Hochschule, die Studienförderung (BAföG), Empfehlungen für einen persönlichen Studienplan u. a.

Immatrikulationsbedingungen

Als ordentliche/r Hörer/in wird zugelassen, wer die für den gewählten Studiengang erforderliche Hochschulzugangsberechtigung besitzt.

Die Immatrikulation erfordert einen persönlichen Besuch im Studentensekretariat zu einem der dafür vorgesehenen Termine. (Falls Ihnen die Wahrnehmung dieser Termine nicht möglich ist, besprechen Sie die Möglichkeit der Immatrikulation bitte mit dem Studentensekretariat.)

Vor dem Besuch des Studentensekretariats ist der Immatrikulationsantrag online auszufüllen und - soweit möglich - auch auszudrucken und zu unterschreiben.

Spätestens zwei Banktage vor der Immatrikulation sind die in der Gebührenordnung vorgesehenen Gebühren zu überweisen.

Außerdem müssen für die Immatrikulation die übrigen erforderlichen Unterlagen vorgelegt werden.

Die Immatrikulation in den Bachelorstudiengang Philosophie ist nur möglich, nachdem die Bewerberin/der Bewerber mit dem Rektor der Hochschule (oder einer anderen Person aus dem Lehrkörper) ein Aufnahmegespräch geführt hat. Themen des Aufnahmegesprächs sind

  • Motivation zu einem Studium der Philosophie
  • Erwartungen an ein Philosophiestudium an einer kirchlichen Hochschule
  • Berufliche Perspektiven eines Philosophiestudiums.

Um den Bewerber/innen ein zweimaliges persönliches Erscheinen zu ersparen, können das Aufnahmegespräch und der Immatrikulationsvorgang auf denselben Tag gelegt werden. Zu diesem Zweck ist es ratsam, mit Frau Schweikart-Paul unter studentensekretariat(at)sankt-georgen.de oder Tel.: 069-6061-217 einen Termin zu vereinbaren.

Um ein Doktoratsstudium aufzunehmen, muss zunächst ein Professor aus Sankt Georgen gefunden werden, der sich bereit erklärt, voraussichtlich die Moderation des Promotionsprojekts zu übernehmen und insbesondere die Doktorarbeit zu betreuen. Eine entsprechende Bestätigung des Professors ist Voraussetzung für die Immatrikulation.

Ausländische Studienbewerber

Ausländische Studienbewerber erfüllen die Voraussetzungen für die Zulassung als ordentliche Studierende, wenn

  • sich ihre Bildungsnachweise nach den Bewertungsvorschlägen der "Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen" in der Bundesrepublik - in der jeweils gültigen Fassung - einordnen lassen
  • sie eine nach der »Rahmenordnung für die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH)« vorgesehene Prüfung (Beschluß der Hochschulrektorenkonferenz vom 30. Mai 1995 in Verbindung mit den Beschlüssen vom 21./22. Februar 1994 und 21./22. Februar 2000) nachweisen.

Die Bildungsnachweise sowie der Nachweis über Kenntnisse der deutschen Sprache sollten so früh wie möglich beim Hochschulsekretariat eingereicht werden, damit in klärungsbedürftigen Fällen Kontakt mit den für die Bewertung zuständigen staatlichen Stellen aufgenommen werden kann.

Bewerber, die die geforderten Voraussetzungen nicht nachweisen, können nach Bestehen einer amtlichen Prüfung zur Feststellung der Hochschulreife bzw. der Sprachkenntnisse zum Studium zugelassen werden.

Bewerber, die ein postgraduales Studium aufnehmen wollen, haben bei der Immatrikulation neben der DSH-Prüfung auch die erforderlichen Kenntnisse der Sprachen Latein und Griechisch nachzuweisen (OL § 1, 4OD § 1,3). 
 
Nähere Informationen über die Zulassung ausländischer Studienbewerber(innen) finden Sie hier

Rückmeldung

Alle Studierenden, die an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen immatrikuliert sind und ihre Immatrikulation für das folgende Semester aufrechterhalten wollen, müssen sich innerhalb der angegebenen Rückmeldefrist zurückmelden. Die Rückmeldung erfolgt online. Die Überweisung der Semestergebühren muß 2 Banktage vorher erfolgen (siehe Gebührenordnung). Eine Verlängerung der Rückmeldefrist ist nur bei einer Verhinderung möglich, die der/die Studierende nicht zu vertreten hat. Im Krankheitsfall ist ein ärztliches Attest vorzulegen. Liegt kein Fall der erwähnten Ausnahmeregelung vor, wird der/die Studierende exmatrikuliert. 

Teilnahme an akkreditierten Lehrveranstaltungen

Für Lehrerinnen und Lehrer, die an akkreditierten Lehrveranstaltungen (im Lehrangebot mit "Akkr" gekennzeichnet) teilnehmen möchten, ist eine Anmeldung als Gasthörer erforderlich. Es gelten die Hörerschein- und Verwaltungsgebühren für Gasthörer (siehe Gebührenordnung). Der Antrag auf Zulassung als Gasthörer kann online gestellt werden.
  
Bescheinigungen über die Teilnahme an akkreditierten Lehrveranstaltungen werden vom Pädagogischen Zentrum Wiesbaden ausgestellt.
  
Fragen bezüglich der Akkreditierung sind direkt an das Pädagogischen Zentrum zu richten:
  
Pädagogisches Zentrum der Bistümer im Lande Hessen 
Wilhelm-Kempf-Haus 
65207 Wiesbaden-Naurod 

Ausbildungsförderung

Anträge auf Studienförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) werden bearbeitet beim:

Studentenwerk Frankfurt (Main) 
- Amt für Ausbildungsförderung - 
Bockenheimer Landstr. 133 
60325 Frankfurt am Main 
  
Postanschrift: 
Postfach 900940 
60449 Frankfurt am Main 
Tel. 069  798230-12