Informationen zum weiteren Verlauf des Sommersemesters

Der Hochschulrat hat auf seiner Sitzung vom 29.05. entschieden, dass ein Teil des Hochschulbetriebs und der Lehrveranstaltungen vom 8. Juni an in den Präsenzmodus zurückkehren können. Welche Lehrveranstaltungen dies betrifft, erfahren die Studierenden von den jeweiligen Dozierenden über Moodle. Digitale Angebote haben aufgrund der Pandemie-Situation also weiterhin Präferenz, wie es das hessische Wissenschaftsministerium vorgibt. Studierenden, denen ein Besuch der Lehrveranstaltungen im Präsenzmodus nicht möglich ist (vgl. SPO Mag. Theol. § 23), soll kein Nachteil für den Erwerb des Leistungsnachweises entstehen. In diesen Fällen sind Möglichkeiten einer alternativen Teilnahme, bzw. für einen alternativen Erwerb des Leistungsnachweises bereit zu stellen. 

Ein Raumplan, in dem ersichtlich ist, welche Lehrveranstaltung in welchem Raum stattfindet, kann hier eingesehen werden. Bitte nehmen Sie in den Räumen nur die mit einem Punkt markieren Plätze ein. Für die Aula und für den Konferenzraum sollen Eingang und Ausgang getrennt genutzt werden. Ausreichendes Lüften während und zwischen den Veranstaltungen soll einen Luftaustausch in den Räumen gewährleisten.

Im Eingangsbereich des Hochschulgebäudes wird ein Desinfektionsspender bereitstehen. Bitte beachten Sie darüber hinaus die Aushänge der Hygienehinweise und Abstandsregeln. Außerdem werden in jedem Raum Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen. Die Hygiene- und Abstandsregeln gelten auch außerhalb der Lehrveranstaltungen und für Treffen auf dem gesamten Campus von Sankt Georgen.

Es wird empfohlen, bei allen Bewegungen im Hochschulgebäude, die den Mindestabstand nicht garantieren, z. B. in den Treppenhäusern und beim Betreten und Verlassen der Räume einen Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Für die Veranstaltungen im Präsenzmodus werden Listen der Teilnehmenden erstellt. Die Listen müssen aber auch bei der Hochschulverwaltung aufbewahrt werden, und die Daten werden nach vierzehn Tagen vernichtet. Im Falle eines möglichen positiven Covid-19-Tests melden sich die Betroffenen bei der Hochschulverwaltung, dort können anhand der Listen die notwendigen Quarantänefälle ermittelt werden.

Würde ein Fall von positiv getestetem SARS-CoV-2 bei einer am Lehrbetrieb beteiligten Person auftreten, müssten Studierende, die mit der Person die gleiche Lehrveranstaltung besucht haben, sich nicht in häusliche Quarantäne begeben, da sie Kontaktpersonen zweiter Ordnung sind, sofern sie nicht privat länger als 15min ein face-to-face Gespräch mit der erkrankten Person geführt haben (https://www.rki.de/DE/Content) zuletzt abgerufen am 02.06.2020).

Die Räume können auch für das freie Arbeiten (z. B. mit dem Laptop) verwendet werden. Bitte beachten Sie dabei die zugelassene Höchstzahl im Raum und tragen Sie sich in die ausgehängten Listen mit der jeweiligen Uhrzeit ein, in der Sie den Raum besucht haben. 

Studienmoderation und -beratung ist nach Vereinbarung mit den Studienberater*innen wieder persönlich möglich.

Für die Prüfungen zum Wiederholungstermin vom 22. bis zum 24. Juni und zum Ende der Vorlesungszeit des Sommersemesters werden die angekündigten Termine eingehalten. Weitere Informationen erhalten Sie vom Studierendensekretariat. 

Die Mensa steht bis zu 34 Personen wieder zum Essen zur Verfügung. Bei den wahrscheinlichen Wartezeiten beim Einlass sind die erforderlichen Abstandsregeln einzuhalten.

Die aktuellen Regelungen zur Nutzung der Bibliothek finden Sie auf der Website der Bibliothek

Zurück