Frankfurter Rundschau: Friedhelm Hengsbach SJ über den Umgang mit Flüchtlingen

Verffentlicht am 11.02.16 um 00:34 Uhr

Im Gespräch mit Stephan Kaufmann und Eva Roth spricht der Sozialethiker und Jesuit Hengsbach über die stets präsente Debatte bezüglich der Zuwanderung Asylsuchender in Deutschland.

In dem, in der Frankfurter Rundschau und der Berliner Zeitung erschienen Interview, betont Hengsbach die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes und zeigt auf, dass Deutschland keinesfalls an 'seine' Grenzen stößt: "Deutschland ist nicht überfordert, wenn die Politik entsprechend handelt. Die Kommunen sollten personell und finanziell vom Bund entlastet werden. Schuldenbremsen sind jetzt irrelevant. Die Massenunterkünfte sollten verschwinden. In Deutschland gibt es 1,5 Millionen Wohnungen, die leer stehen. Das Recht auf Privateigentum ist nachrangig gegenüber der großen Aufgabe, vor der wir stehen."

Das gesamte Interview finden Sie hier.