. .
Logo
Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen
Startseite Hochschule FNW_Mitglieder
 
 

Wissenschaftliches Netzwerk (DFG).
Schuld ErTragen. Die Kirche und ihre Schuld


Mitglieder





[Julia Enxing]    [Sándor Fazakas]   [Dominik Gautier]     [Stephan Jütte]     [Katharina von Kellenbach]         [Jutta Koslowksi]         [Ulrike Link-Wieczorek]         [Lisa Martin]         [Katharina Peetz]   

 

 






Forschungsnetzwerk
 

 

Julia Enxing

Julia Enxing, Dr. theol., wurde 2012 mit der religionsphilosophischen Arbeit Gott im Werden. Die Prozesstheologie Charles Hartshornes an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster promoviert. Für ihre Promotionsschrift wurde sie mit dem Dissertationspreis ausgezeichnet. Derzeit arbeitet sie an einem systematisch-theologischen Habilitationsprojekt zum Thema "Schuld als Herausforderung für Theologie und Kirche". 2015 publizierte sie den Sammelband "Schuld. Theologische Erkundungen eines unbequemen Phänomens", der bereits in zweiter Auflage erschienen ist. Seit 2012 ist Julia Enxing im Vorstand der European Society of Women in Theological Research (Sektion Deutschland).

Weitere Informationen:

CV

Publikationen

Forschungsprojekte

Lehre, Tagungen, Vorträge

Kontakt:

Philosophisch-Theologische Hochschule St. Georgen

Dr. Julia Enxing

Offenbacher Landstr. 224

60599 Frankfurt a. M.




Sándor Fazakas

Sándor Fazakas ist Professor für Systematische Theologie an der Reformierten Theologischen Universität Debrecen, Ungarn. 2011-2013 forschte Fazakas als Stipendiat der Humboldt-Gesellschaft an der Evangelisch-Theologischen Fakultät in Münster zu Fragen politischer Versöhnung. Zusammen mit Michael Beintker gab er die Sonderhefte der Theologischen Zeitschrift der Reformierten Theologischen Universität Debrecen "Öffentliche Relevanz der reformierten Theologie" (2008) und "Die öffentliche Relevanz von Schuld und Vergebung" (2012) heraus. Sándor Fazakas ist Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für Evangelische Theologie.

Weitere Informationen unter: http://www.drhe.hu/oktatok/dr-fazakas-sandor/

 

Dominik Gautier

Dominik Gautier, M.A., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Evangelische Theologie und Religionspädagogik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Systematische Theologie). Er hat von 2007 bis 2012 an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und 2011 am Union Theological Seminary in New York studiert. 2014 hat er im Rahmen eines Lehrendenaustausches an der Freien Universität Amsterdam unterrichtet. In seinem Dissertationsprojekt beschäftigt er sich erneut mit dem Christlichen Realismus Reinhold Niebuhrs und fragt nach dessen Potentialen für eine rassismuskritische Theologie. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Sünde und ihre Überwindung, US-amerikanische Theologie und Ethik, "Black Theology", kritische Rassismusforschung.

Weitere Informationen unter: https://www.uni-oldenburg.de/theologie/institut/mitglieder-angehoerige/dominik-gautier/

 


Stephan Jütte

http://www.theol.unibe.ch/dep_evth/ist/content/ueber_uns/personen/juette_stephan/#pane153939

 

 

Katharina von Kellenbach

Katharina von Kellenbach ist evangelische Theologin und Religionswissenschaftlerin und hat sich im Rahmen des Jüdisch-christlichen Dialogs, der Theologie nach Auschwitz, und der familiengeschichtlichen Auseinandersetzung mit dem nationalsozialistischen Erbe intensiv mit Fragen der Schuld auseinandergesetzt. Sie hat eine christliche Theologie Mit Blick auf die Täter (2006), und Im Land der Täter (2001) entwickelt und den pastoralen Umgang mit inhaftierten NS Tätern im Nackkriegsdeutschland theologisch untersucht. The Mark of Cain: Guilt and Denial in the Post-War Lives of Nazi Perpetrators (2013) beschreibt in biographischen Skizzen die Langzeitwirkung schuldhafter Belastung und die Phasen ihrer individuellen und politischen Bewältigung. Ihr neuestes Forschungsprojekt verfolgt Reinheitsvorstellungen und Reinigungsdiskurse in säkularen und religiösen Beseitigungsritualen der Schuld und möchte den ökologischen Paradigmenwechsel in Ritualen der Schuldbereinigung durchdenken.

Weitere Informationen unter: http://faculty.smcm.edu/kvonkellenbach/

 


Jutta Koslowski

Jutta Koslowski, Dr. theol., ist Pfarrerin in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. 2007 hat sie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München promoviert über das Thema „Die Einheit der Kirche in der ökumenischen Diskussion. Zielvorstellungen kirchlicher Einheit im katholisch-evangelischen Dialog“. Derzeit arbeitet sie an einem Habilitationsprojekt an der Universität Münster über „Judentum und Christentum – Versuche der Verhältnisbestimmung nach der Shoah“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind ökumenische Theologie und interreligiöser Dialog.

Weitere Informationen unter: http://www.jutta-koslowski.de/

 

 


Ulrike Link-Wieczorek

Ulrike Link-Wieczorek ist Professorin für Systematische Theologie am Institut für Evangelische Theologie der Universität Oldenburg. Ihre Arbeitsgebiete sind: Ökumene, Theologie der Versöhnung, Theologie der Gabe. Sie ist Mitglied der Kommission für "Faith und Order" des ÖRK, des Deutschen Ökumenischen Studienausschusses (DÖSTA) sowie der EDK-Kammer für weltweite Ökumene. Seit 2013 ist Ulrike Link-Wieczorek Vorsitzende der Gesellschaft für Evangelische Theologie.

Weitere Informationen unter: https://www.uni-oldenburg.de/theologie/institut/mitglieder-angehoerige/prof-dr-u-link-wieczorek/

 

Lisa Martin

https://www.uni-bamberg.de/fundadog/lehrstuhlteam/lisa-martin/

 

Katharina Peetz

Katharina Peetz, Dr. theol., ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Katholische Theologie der Universität des Saarlandes in Saarbrücken. Sie promovierte mit einer systematisch-theologischen Arbeit über Richard Dawkins und den Neuen Atheismus und arbeitet derzeit an einem Habilitationsprojekt über den Völkermord in Ruanda und die Rolle der Kirchen in diesem Zusammenhang.

Weitere Informationen unter: http://www.uni-saarland.de/?id=2104

 

 

Als Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt arbeitet: Dorothea Wojtczak,